Focus einstellen. Doch wie lange?

Oft wird Aufmerksamkeit mit Konzentration durcheinander gebracht.


Sowieso: hört man heute den Begriff "Aufmerksamkeitsdefizit" klingt es in den Ohren schnell nach "AD(H)S".
Viele Schüler leiden heute in der Schulstube unter Aufmerksamkeitsschwierigkeiten. Das ist noch lange nicht auf neurobiologische Störungen ableitbar. Mangelnde Aufmerksamkeit oder Konzentration kann viele Gründe haben. 

Aufmerksamkeit ist die Zuweisung von (beschränkten) Bewusstseins­ressourcen auf Bewusstseinsinhalte, beispielsweise auf Wahrnehmungen der Umwelt oder des eigenen Verhaltens und Handelns, sowie Gedanken und Gefühle. Als Maß für die Intensität und Dauer der Aufmerksamkeit gilt die Konzentration (Bleuler 1916/1983).

Aufmerksamkeit, die auf das Eintreffen bestimmter Ereignisse gerichtet ist, bezeichnet man als Vigilanz.

 

Konzentration:

Sich auf etwas konzentrieren, dass im Fokus stehen soll. Die Fähigkeit andere Dinge auszublenden

 

Aufmerksamkeit:

Etwas worum man andere bitten kann, im Gegensatz zur Konzentration nicht auf eine bestimmte Sache festgelegt.


AD(H)S  LÄSST GRÜSSEN

Hinsichtlich Konzentrations- und Aufmerksamkeitsschwächen bei Kindern weiss ich aus persönlicher Erfahrung zu berichten. Denn meinem jüngeren Sohn attestierte man die Diagnose, ein sogenanntes ADHS-Kind zu sein.

Kaum war er einige Wochen in der ersten Schulklasse, kam die Lehrerin mit dem Anliegen auf uns zu, wir Eltern sollen doch bitte unseren Sohn abklären lassen.

Irgendwie verständlich, denn auf zwanzig Schüler genügen zwei oder drei überaus hilfsbereite und multifunktional ausgeprägte Kinder mit der Diagnose, ein Aufmerksamkeitsdefizit zu haben - und schon kann eine Lehrkraft sehr schnell an ihre Grenzen kommen.

WO HOLE ICH MIR HILFE?

Eltern mit solchen Kindern wissen ein Lied zu singen. Oft sind Mütter mit ihren Nerven am Rand der Verzweiflung.

Beim Hausaufgaben-Drama wird es laut. Am liebsten würden beide, die Mutter sowohl auch das Kind, davon laufen.

Das normale Erziehungswissen reicht dazu nicht mehr aus. Ein "Klimawechsel" muss her!

Wo holt sich eine Mutter in solchen Situationen die erforderliche Erziehungskompetenz? Schliesslich lieben die Eltern ihre Kinder und tun alles dafür, sie für die Schule sinnvoll zu unterstützen.

Für die Unterstützung bei den Hausaufgaben solcher Kinder ist der Wissensaustausch mit Fachleuten wertvoll.

 

Meine Seminar- oder Abendkurs-Angebote sind jeweils speziell bewusst auf diese Thematik hin ausgeschrieben.

Beispiel: "Wie lerne ich mit AD(H)S?"


Dort holen sich Eltern Kenntnis darüber,

  • wie sie ihr Kind strukturieren und anleiten können
  • nach wie vielen Minuten die Konzentration ihres Kindes bei den Hausaufgaben nachlässt
  • wann für wie lange Pausen geplant werden sollten
  • ob die Uhrzeit für Hausaufgaben richtig angesetzt ist
  • wie ihr Kind während dem Lernen nicht abgelenkt wird
  • wie sie mit dem Hausaufgaben-Knatsch künftig umgehen können und dem Frust die Stirn bieten
  • warum Kinder immer wieder mit deren Vermeidungstaktik den Hausaufgabenkrieg gewinnen

 

Für das Verhalten dieser sogenannten ADHS-Kinder können wir nicht einfach nur die Gene verantwortlich dafür machen.

Es kann sich zwar um eine neurobiologische Funktionsstörung handeln, doch trägt die Erziehung zu Hause ein wesentlicher Bestandteil zu besseren Schulleistungen bei. Wer Mühe mit dem Konzentrieren hat, sollte sich einmal die Frage stellen, was denn während dem Fokusieren "müssen" alles ablenkt. Konzentriere ich mich weil ich "muss" oder "will"?

Die Beantwortung dieser Fragen sind wesentlich. Sie liefern Annäherung an grundsätzliche Voraussetzungen, wie Konzentration überhaupt funktionieren kann.

KLARHEIT VERSCHAFFEN UND WISSEN ERWEITERN

Zunächst müssen sich Eltern Klarheit über die Lernschwierigkeiten verschaffen. Es gilt die Ursachen zu erkennen.

Lerncoaching befasst sich genau mit diesem Fachgebiet.

Als Lerncoach vermittle ich Wissen und Erfahrung und gehe im Tagesseminar oder Abendkurs auf Sie als Experte ein. Denn Sie wissen am besten, wie Ihr Kind reagiert und welche Lernschwächen es aufzeigt.

 

In der ausgeschriebenen Fortbildung drehen sich die Hauptinhalte immer wieder im Kreis, denn oft geht das eine Thema mit einem anderen Thema überein. Sei es die Lustlosigkeit, die niedrige Frusttoleranz, Mühe beim Lesen und Schreiben, mangelnde Ausdauer, null Bock auf Schule oder Schwierigkeiten mit den Zahlen.

 

Die Wissenserweiterung in meiner Fortbildung

  • hilft Ihnen, die Besonderheiten von AD(H)S-Kindern besser zu verstehen (deren Schwächen und Stärken)
  • liefert bewusste Achtsamkeit bezüglich dem sich konzentrieren "müssen" oder "wollen"
  • beleuchtet Konzentration unter dem Aspekt der um uns herum dominanten Ablenkung
  • bringt Ihnen näher, wie Konzentrationsschwäche auf die Hausaufgabensituation abgestimmt werden kann
  • vermittelt Ihnen die Bestätigung, dass Sie als Eltern nicht alleine mit solchen Situationen dastehen
  • zeigt Möglichkeiten auf, Lernschwächen behutsam und passgenau anzugehen und Strukturen zu legen
  • setzt bei eingefleischten Verhaltensgewohnheiten an und verlangt ein Umdenken und experimentieren

 

 

 

Der Schweizerische Dachverband ELPOS

für AD(H)S-Betroffene

Die richtige Adresse für fachliche Auskünfte.


SEMINAR-HINWEIS


zurück