Lernen ohne Mami.


UNSELBSTÄNDIGKEIT

Geniesst Ihr Kind regelmässig eine zusätzlich bestellte „Elternzeit“?

"Ich muss meiner Mami nur rufen und schon hilft sie mir meine Hausaufgaben zu lösen!"

"Was ich in der Schule nicht kapiere ist halb so schlimm, denn meine Mami erklärt es mir sowieso viel besser!"

 

LERN-UNSICHERHEIT

"Oft mache ich bei den Hausaufgaben Fehler. Deshalb frage ich immer meine Mami ob meine Lösungen stimmen!"

 

SELBSTÄNDIGKEIT

"Ich bin so gerne mit meiner Mami zusammen, deshalb liebe ich es so sehr, wenn sie bei den Hausaufgaben auch noch für mich da ist!"

Loben Sie selbständiges Lernverhalten?
Kinder wägen nämlich ohne es zu merken ab, was ihnen das selbständige Lernverhalten nützt. Lernen Kinder unselbständig, müssen sie nicht alleine lernen, kriegen die gewünschte Aufmerksamkeit und fühlen sich dabei erst recht noch sicherer. Eine mögliche Überforderung im Umgang mit der Aufgabenstellung wird umgelenkt. Lernen Kinder hingegen selbständig, ernten sie selten bis nie Lob. Wozu also alleine, selbständig Hausaufgaben büffeln?

 

BELOHNEN IST NICHT LOBEN
Eltern könnten doch eigenständiges Erledigen der Hausaufgaben belohnen. Schenken Sie beispielsweise für jede selbständig erarbeitete Schulaufgabe im zeitlichen Gegenwert Ihre Aufmerksamkeit ("Mami-Zeit"), indem Sie miteinander etwas unternehmen. Sie könnten miteinander für das Abendessen die Lieblingsspeise kochen.

 

LOBEN IST WICHTIG

Zuviel Lob ist nicht gut, sagt man. Man soll nicht völlig normales Verhalten loben.
Strengt sich ein Kind an, ist Lob besonders wichtig. Erfolge müssen gefeiert werden und dazu genügt statt Belohnung aufrichtiges Loben. Drücken Sie gegenüber Ihrem Kind unmissverständlich aus, dass Sie positiv über die Fortschritte erstaunt sind. Zeigen Sie dem Kind, wie sehr der Durchhaltewillen Ihres Kindes oder die bessere Schulnote Sie beeindruckt. Lob tut gut. Loben Sie die Anstrengung und das Ergebnis und nicht die Person.


DAS SPIEL MIT DER STOPPUHR

Bitten Kinder dauernd um Hilfe bei den Hausaufgaben, schlage ich Ihnen folgendes vor:

 

  • Investieren Sie zu Beginn einige Minuten um die Schulaufgaben und die Lernstrategie mit Ihrem Kind zusammen zu planen. Sortieren Sie die Hausaufgaben von "easy" bis "oh nein, viel zu schwierig".
  • Das Kind soll mit den einfachen Hausaufgaben ohne Elternhilfe beginnen. Wie im Sport, erhält der "Startschuss" seine Wichtigkeit. Die Stoppuhr zählt mit. Das Kind stoppt die selbständig gearbeitete Zeit. Schliesslich geht es um den Gegenwert der "Mami-Zeit" (Aufmerksamkeit kriegen; nach den Hausaufgaben zusammen spielen, vorlesen, kochen, usw.).
    Übrigens: bei LERNE-LERNEN.CH gibt es kostengünstige Timer. Die funktionieren so, dass die Uhr vorzeigt, wieviel ich noch arbeiten muss und nicht, wieviel ich gearbeitet habe.
    Verschwendet also Ihr Kind wiederholt Lernzeit mit Diskussionen, Ablenkung, Argumentieren, stoppen Sie einfach den Timer. So wie im Schachturnier. Bald merkt das Kind von alleine, dass all die "Grenzen suchende" Lernzeit auf Kosten der Freizeit geht - denn die Uhr tickt erst wieder weiter, wenn gelernt wird.
Time-Controller von LERNE-LERNEN

LERNE-LERNEN nennt diese praktische Uhr "TimCo" (Time-Controller).

  • Lob nicht vergessen!
  • Im Anschluss schauen Sie sich mit dem Kind noch die schwierigen Hausaufgaben an, wobei auch hierbei immer wieder ermunternd der Versuch locken sollte, Lösungswege eigenständig rauszufinden. Selbst wenn es falsch rauskommt - wir lernen grundsätzlich durch gemachte Fehler. Fehler eröffnen die Möglichkeit, dem Kind in einfachen Worten einen anderen, vielleicht kürzeren Lösungsweg vorzuzeigen (Hilfe zur Selbsthilfe).
    Ihr Kind könnte auch mit Bleistift Fragezeichen setzen und später, auf Termin mit Ihnen, jene Aufgaben gemeinsam lösen.

LERNE SELBSTÄNDIG LERNEN

Insbesondere für Schüler von der 4. Klasse bis zur 6. Klasse biete ich Workshops an.

Eine 3-Stunden-Investition für Schüler mit Lernschwierigkeiten in Sachen "selbständig arbeiten!"


SEMINAR-HINWEIS